Mineralwasser

Gesunde Alternative oder teurer Marketing-Gag?

Fakt ist:

  • Mineralwässer werden deutlich weniger geprüft als Leitungswasser.
  • 80% aller Mineralwässer dürften nicht aus dem Wasserhahn fließen, weil sie die Kriterien der Trinkwasserverordnung nicht erfüllen.

Mineralwasser

  • Die meisten Mineralwässer haben einen zu sauren pH-Wert. Im aktuellen Test von Ökotest wird der pH-Wert nicht mehr ausgewiesen…
  • Mineralwasser hat eine deutlich schlechtere Öko-Bilanz als Leitungswasser: Lange Transportwege und hohe Energie-Kosten, besonders importiertes Flaschenwasser verursacht bis zu 1000 Mal mehr Umweltbelastungen als Leitungswasser.  2014 wurden 1.142,8 Millionen Liter Mineralwasser importiert. (Quelle: www.nachhaltig-sein.info)
  • Plastik-Flaschen (PET) enthalten Weichmacher, die wie Hormone wirken. Sie können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, das Nervensystem schädigen und verweiblichen.
Meiden Sie unbedingt PET-Flaschen!

Egal ob Mineralwasser, Soft-Drinks oder Säfte: Mit den gesundheitlichen Folgen der Weichmacher ist nicht zu spaßen. Steigen Sie sicherheitshalber auf Glasflaschen um - der Gesundheit und der Umwelt zuliebe.

Mineralwässer sind nicht gesünder

Fehlende und zum Teil deutlich höhere Grenzwerte als bei Leitungswasser machen Mineralwasser zur risikoreicheren Alternative. Kaum eine Marke gibt auf dem Etikett Auskunft über die enthaltenen Schadstoffe. Prüfen Sie es nach!

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen:

In Biomärkten, Reformhäusern und gut sortierten Getränkemärkten erhalten Sie Mineralwasser in reinster Quellwasser-Qualität. Die Marken Plose und Lauretana erhalten Sie schon ab ca. 1,00 € pro Liter.